Eine Derbyshire-Keramikgruppe macht einen Unterschied für die von Demenz betroffenen Menschen vor Ort.

„Ich hatte noch nie zuvor Töpfern gemacht, aber jetzt ist es mein Leben“, sagt Betreuer Mick Smith. „Es ist alles wirklich davon gekommen.“

Mick ist Mitglied der Wabi Sabi Pottery Group, die wöchentlich im Derbyshire Eco Centre stattfindet. 

Die Sitzungen wurden 2014 von Erwachsenenbildungsdiensten in Derbyshire mit Unterstützung der Alzheimer-Gesellschaft ins Leben gerufen und bieten Menschen mit Demenz die Möglichkeit, neue Fähigkeiten zu entwickeln und Kontakte zu anderen zu knüpfen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. 

„Wir wollten etwas tun, um die Isolation zu verringern“, sagt Sue Mulroy, Tutorin für Erwachsenenbildung, Töpferin und qualifizierte Kunsttherapeutin, die die Gruppe leitet. „Ich glaube fest an die Unterstützung durch Gleichaltrige, indem ich eine Gemeinschaft schaffe, in der die Menschen die Erfahrungen des anderen verstehen.“ 

Sue ist der Meinung, dass die Gruppe ideal für Menschen mit Demenz ist . 

„Sie können neue Fähigkeiten durch das Körpergedächtnis erlernen, wo das Gehirn nicht so wichtig ist“, sagt sie. „Menschen mit Demenz lernen oft, Töpfe leichter zu werfen, vielleicht weil sie den kritischen Teil des Gehirns verloren haben, der ihnen sagt, dass sie das nicht können.“ 

Mitglieder können auch von der Möglichkeit profitieren, anders über ihre Situation zu denken. 

„Ich habe immer gesagt, dass es in der Gruppe um Verlust und Anpassung geht, weil Demenz eine fortschreitende Krankheit ist“, sagt Sue. 

Die Sitzungen sind so konzipiert, dass sich jeder involviert fühlen kann, auch wenn seine Demenz weiter fortgeschritten ist. 

„Eine Frau, die als Kommunikation auf einen Stock klopft, verwendet die Bewegung auch, um den Ton zu dekorieren“, sagt Sue. „Selbst wenn ich zuschaue, wie ich den Ofen packe, kann sich jemand involviert fühlen.

Wirklich lohnenswert 

Die Gruppenmitglieder sind damit beschäftigt, an ihren jeweiligen Projekten zu arbeiten, die sich jeweils in einer anderen Phase des Töpferkurses befinden. 

Ian Emslie, 70, wurde 2010 mit frontotemporaler Demenz diagnostiziert . Er ist seit fünf Jahren mit seiner Frau Lesley in der Gruppe. 

Heute gibt Ian einem Wandpflanzer den letzten Schliff, bevor er mit frischem Ton an einem anderen arbeitet. 

„Wir haben einfach angefangen und sind dann zu komplizierteren Dingen übergegangen“, sagt er. 

„Ich bin sehr beschäftigt und die Zeit vergeht so schnell“, sagt Ian.

„Ich denke, es lohnt sich wirklich, es ist wirklich gut. Ich mag das Gefühl des Tons, es fühlt sich sehr taktil an. 

Eine Schüssel, die Ian gemacht hat, wartet im Schrank und ist bereit, bemalt zu werden. 

„Ich werde verschiedene Texturfarben ausprobieren“, sagt er. ‚Wir experimentieren immer mit Farben und verschiedenen Texturen. 

„Ich werde wirklich absorbiert und die Zeit vergeht so schnell.“

Nicht dafür schämen 

Carol Hill hat Töpfe auf das Rad geworfen – den Prozess des Formens des Tons, während er sich dreht – bevor sie mit ihren Händen zu Formteilen gewechselt ist. 

„Ich weiß, dass es albern klingt, aber ich sage immer, dass der Ton mit mir spricht. Bei einem Lehmklumpen ist es überraschend, was sich herausstellen kann “, sagt sie. „Ich nehme mir Zeit und sammle meine Gedanken.“ 

Die 61-jährige Carol wurde vor etwa sechs Jahren mit frontotemporaler Demenz diagnostiziert und besucht die Gruppe mit ihrem Ehemann Chris. 

„Sie treffen andere Menschen mit ähnlichen Problemen“, sagt sie. „Es ist interessant, mit ihnen darüber zu sprechen, was sie mit ihrem Leben gemacht haben. 

„Wir sind alle Freunde und akzeptieren uns gegenseitig für das, was wir sind.“ 

Carol sagt, dass die Sitzungen in einer unterstützenden Umgebung stattfinden. 

„Sie teilen Ihre Fähigkeiten. Wenn jemand Probleme hat, sagen wir: „Warum versuchst du es nicht so?“ und umgekehrt.‘ 

Mit anderen Menschen zusammen zu sein und gleichzeitig neue Fähigkeiten zu erlernen, trägt zu Carols positiver Einstellung bei. 

„Ich sage den Leuten, ich habe Demenz, ich schäme mich nicht dafür“, sagt sie. „Du machst mit dem Leben weiter – das Leben ist zum Leben da. Gib nicht auf, das ist meine Theorie. ‚

Verliere dich 

Der vielleicht größte Nutznießer der Gruppe war Mick. Er kümmert sich um seine Frau Carol, bei der vor acht Jahren eine vaskuläre Demenz diagnostiziert wurde. 

„Ich weiß nicht, wie das Leben ohne es wäre“, sagt er. „Sie können tatsächlich mit den Schwierigkeiten der Demenz leben.“ 

Carol wird von Jennifer unterstützt, um einen großen Prise Topf zu machen. 

„Carol liebt es hier – sie macht Prise Töpfe mit ihren Fingernägeln“, sagt Mick, der einen Tonhasen modelliert. 

Das Paar nimmt seit vier Jahren an den Sitzungen teil. 

„Wenn es einen hellen Funken gibt, der aus der Demenz hervorgegangen ist, dann ist es diese Gruppe“, sagt Mick.

„Ich finde die Gruppe wirklich schön“, sagt er. „Die Betreuer verlieren ihren Seelenverwandten, die Person, die sie geliebt und geheiratet haben. Die Menschen, die es am besten verstehen, sind diejenigen, die damit leben. 

„Wenn es einen hellen Funken gibt, der aus der Demenz hervorgegangen ist, dann ist es diese Gruppe. Sie sind nette Leute und Sue ist für uns alle eine solche Inspiration. ‚ 

Mick hat sogar einen Raum zu Hause in seine eigene Keramik verwandelt, in der sich Gruppenmitglieder treffen, um zusätzliche Arbeit zu leisten. 

„Es ist nur etwas, was man sitzen und tun und sich selbst verlieren kann“, sagt er. „Das Endprodukt ist nicht so wichtig, es ist die Reise, die es macht. 

„Sie können sich in der Keramik verlieren – es macht das Leben erträglich.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top