Wir hören so viel von den Medien darüber, was wir essen sollten oder nicht. An einem Tag sind Blaubeeren das neue sogenannte „Superfood“, das unser Risiko für Demenz verringert, am nächsten Tag ist es die bescheidene Pflaume.

Aber auf welche Informationen können wir uns verlassen, um genau zu sein? Kann das Essen, das wir essen, unser Risiko, an Demenz zu erkranken, wirklich verringern? Wenn eine Person an Demenz leidet, kann ihre Ernährung oder die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln Einfluss darauf haben, wie sie an Demenz leidet oder wie sie fortschreitet?

Zu wissen, was und was nicht zu essen ist, ist so verwirrend, dass sich die Botschaften täglich zu ändern scheinen!

Person mit Demenz

Das Gehirn benötigt eine regelmäßige Versorgung mit Nährstoffen in unserer Ernährung, um zu funktionieren und gesund zu bleiben. Es wird zunehmend anerkannt, dass das, was wir essen, die Funktionsweise unseres Gehirns, unsere geistige Gesundheit und unsere körperliche Gesundheit beeinflusst.

Traditionell konzentrierten sich die Untersuchungen zur Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Ernährung, kognitiver Funktion und Demenzrisiko in erster Linie auf die Auswirkungen einzelner Nährstoffe auf die Gesundheit des Gehirns. Zu den üblicherweise erforschten Nährstoffen gehören: Vitamine B6, B12, C, E und Folsäure sowie essentielle Omega-3-Fettsäuren. Das Ergebnis dieser Forschung war nicht schlüssig und daher wurden keine Leitlinien für die Beratung zu bestimmten Nährstoffaufnahmen entwickelt. In dieser Funktion werden wir einige der laufenden Forschungen zu diesem Thema untersuchen.

Gesunde Herzen bedeuten gesunde Gehirne

Wir wissen, dass bestimmte Erkrankungen wie Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Diabetes und Fettleibigkeit unser Demenzrisiko erhöhen können. Für einige Zeit waren diese Risikofaktoren häufig mit vaskulärer Demenz verbunden. Wir wissen jetzt, dass sie auch mit der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit verbunden sind.

Vieles von dem, was wir jetzt wissen, um gesund für unser Herz zu sein, ist auch gesund für unser Gehirn. Viele der Ernährungsbotschaften, die wir für ein gesundes Herz befolgen sollten, gelten auch für die Gesundheit unseres Gehirns.

Salz

Es ist ratsam, unseren Salzkonsum unabhängig von der Art der Demenz, die wir in Betracht ziehen, zu reduzieren. Eine salzreiche Ernährung kann zum Risiko einer Blutdruckerhöhung beitragen, was wiederum das Risiko für Schlaganfall und vaskuläre Demenz erhöhen kann (Skoog et al., 1996).

Ungefähr drei Viertel des Salzes, das wir essen, stammen aus verarbeiteten Lebensmitteln wie Brot, Frühstückszerealien, Suppe und Saucen. Es ist also nicht nur das, was Sie selbst hinzufügen, was den Unterschied ausmacht, sondern auch, wie das Lebensmittel selbst hergestellt wird.

Die Food Standards Agency empfiehlt, nicht mehr als 6 Gramm Salz pro Tag zu sich zu nehmen, was ungefähr einem Teelöffel entspricht.

Fette und Öle

Die Bedeutung von zu viel Fett in der Ernährung war Gegenstand vieler Gespräche im Hinblick auf ein gesundes Herz- und Gefäßsystem. Insbesondere gesättigte Fette, die üblicherweise aus tierischem Fett (z. B. Fett auf Fleisch, Schmalz, Butter oder Ghee) oder Transfetten (Fette, die bei der Hydrierung von Pflanzenölen entstehen und häufig in verarbeiteten Lebensmitteln wie Gebäck oder Gemüsefett enthalten sind) gewonnen werden, können sich erhöhen Cholesterinspiegel im Körper, wenn in erheblichen Mengen gegessen. Eine hohe Aufnahme von gesättigten Fettsäuren sowie andere Ernährungsfaktoren erhöhen das Risiko für Demenz.

Omega 3 und fettiger Fisch

Die essentiellen Fettsäuren von Omega 3 spielen eine wichtige Rolle in der Struktur unserer Gehirnzellen und tragen zur Erhaltung der Gesundheit und Funktion unseres Gehirns bei. Untersuchungen, die im Rahmen der Studie über ältere Menschen und n-3 langkettige mehrfach ungesättigte Fettsäuren (OPAL) durchgeführt wurden, stützten die Ansicht, dass der Verzehr von fettigem Fisch (oder Omega-3) im späteren Leben mit einer besseren kognitiven Funktion verbunden ist, empfahlen jedoch weitere Arbeiten zur Klärung die Auswirkungen dieser ätherischen Omega-3-Öle auf das Gehirn (siehe Dangour et al., 2010).

Wir brauchen Omega-3-Öle aus der Nahrung, da sie vom Körper nicht effizient hergestellt werden können. Fettiger Fisch ist eine reichhaltige Quelle der essentiellen Vitamine und Mineralien von Omega 3 und es wird empfohlen, dass wir mindestens eine Portion fettigen Fisch pro Woche haben. Die Richtlinien variieren jedoch je nach Person. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Food Standards Agency unter www.eatwell.gov.uk/healthydiet/fss/fats/. Omega-3-Öle können auch in vegetarischen Quellen wie Leinsamen, Rapsöl, Walnüssen und Sojabohnen enthalten sein.

Das von der Europäischen Kommission finanzierte LipiDiDiet-Projekt untersucht die Auswirkungen von Omega-3-Fettsäuren und anderen wichtigen Nährstoffen auf das Risiko, an Alzheimer und vaskulärer Demenz zu erkranken. Die Ergebnisse sollten 2015 verfügbar sein. Weitere Informationen finden Sie unter www.lipididiet.eu

Antioxidantien

Die in Obst und Gemüse häufig vorkommenden Vitamine C und E sind Beispiele für Antioxidantien, dh Substanzen, die den negativen Auswirkungen der Oxidation entgegenwirken, die natürlicherweise im Körper auftritt.

Vitamin E war Gegenstand zahlreicher Forschungsarbeiten zur Verringerung des Demenzrisikos mit widersprüchlichen Ergebnissen. Es gibt viele andere Quellen für Antioxidantien als Vitamine, zum Beispiel in grünem Tee, Rotwein und Kakao. Jedes davon war Gegenstand von Studien und wurde als potenzielles „Superfood“ zum Schutz von Körper und Geist angesehen.

Untersuchungen scheinen einen Zusammenhang zwischen der Aktivität von Antioxidantien und Demenz aufzuzeigen, sind jedoch nicht schlüssig darüber, welche Lebensmittel garantiert dazu beitragen, das Demenzrisiko zu verringern, und wie viel wir benötigen.

Es wird allgemein angenommen, dass eine Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist, uns eine wertvolle Quelle für Antioxidantien liefert und vorteilhafter ist als die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln allein. Die Food Standards Agency empfiehlt täglich mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse, um eine gute Aufnahme von lebenswichtigen Vitaminen und Antioxidantien zu gewährleisten.

Folsäure, Vitamin B6 und B12

Ein Mangel an Folsäure, Vitamin B6 und Vitamin B12 kann dazu führen, dass eine Aminosäure in unserem Körper, Homocystein genannt, ansteigt. Höhere Werte als normal gelten als Risikofaktor für eine Reihe von Krankheitszuständen, einschließlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz, und tragen vermutlich zu einer schlechten Wahrnehmung bei.

Es gibt jedoch keine Richtlinien für den individuellen Verzehr von Nahrungsergänzungsmitteln mit B6, B12 oder Folsäure, um lediglich das Risiko einer Demenz zu verringern (obwohl diese Nährstoffe möglicherweise für tatsächliche Mängel wie Anämie verschrieben werden). Auch hier wird empfohlen, sicherzustellen, dass Lebensmittel, die reich an B6, B12 und Folsäure sind, in der Ernährung enthalten sind.

Kann eine mediterrane Ernährung helfen?

In den letzten Jahren hat die Forschung auf dem Gebiet der Ernährung, der kognitiven Funktion und der Demenz auf dem aufgebaut, was wir über die wichtigsten Nährstoffe für die Gesundheit des Gehirns wissen. In der Folge konzentrierte sich diese Forschung mehr auf Ernährungsmuster oder darauf, wie Kombinationen spezifischer Nährstoffe die kognitive Funktion beeinflussen oder das Risiko für die Entwicklung von Demenz wie Alzheimer (Gu et al., 2010) und den Prozess bei der Entwicklung dieser Demenz verringern können (Laus et al., 2013).

Die „mediterrane Ernährung“ ist seit vielen Jahren beliebt, um ein gesundes Herz und einen gesunden Körper zu erhalten. Diese Art des Essens ist traditionell für Menschen, die in den Ländern am Mittelmeer leben. Im Allgemeinen wird eine solche Diät als reich an Obst und Gemüse, Olivenöl, Getreide, Hülsenfrüchten und Fisch mit geringen Mengen an magerem Fleisch und moderaten Mengen an Milchprodukten angesehen. Insgesamt bietet diese Art des Essens eine Ernährung, die reich an Vitaminen und Antioxidantien und arm an gesättigten Fetten ist. Diese Diät wurde mit einer Verringerung des Risikos für die Entwicklung einer Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht (Scarmeas et al., 2006).

Fazit

Der Einfluss einer guten Ernährung auf die Gesundheit unseres Gehirns kann nicht abgetan werden. Wir wissen, dass Mangelernährung das körperliche und geistige Wohlbefinden beeinträchtigt: Unser Gehirn benötigt Nährstoffe, um zu arbeiten und gesund zu bleiben.

Die Ernährung und das, was wir essen, spielen eine wichtige Rolle bei der Annahme eines gesunden Lebensstils, der dazu beitragen kann, dass sowohl unser Körper als auch unser Gehirn gesund bleiben. Eine nährstoffreiche Ernährung, insbesondere eine mit viel Obst und Gemüse, Omega-3-Ölen und geringen Mengen an Salz und gesättigten Fetten, trägt zur Erhaltung der Gesundheit von Herz und Gehirn bei.

Die Forschung auf diesem Gebiet ist im Gange und die Hoffnung ist, dass wir dadurch mehr Wissen und Verständnis darüber erhalten, wie sich Ernährung auf die kognitive Gesundheit und das Risiko der Entwicklung von Demenz auswirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top